Das Projekt

Das Hamburg-Kondom

Das „Hamburg Kondom“ ist ein Projekt der AIDS-Hilfe Hamburg, initiiert durch den Bezirk Hamburg-Mitte und parteiübergreifend verabschiedet. Die Projektkoordination, Konzeption und Umsetzung wurden im Juni 2012 an die AIDS-Hilfe Hamburg übertragen.

Vorbild New York City Condom

Vorbild des „Hamburg Kondoms“ ist das New York City Condom, das seit 2007 in der Stadt New York kostenlos verteilt wird und in den unterschiedlichsten Einrichtungen und Lokalitäten ausliegt. Mittlerweile werden nach dortigen Angaben bis zu 1,5 Millionen Kondome im Monat verteilt.

Dabei zählen zu den Distributionsstellen nicht nur Gesundheitszentren und soziale Einrichtungen, sondern auch das gesamte Hotel- und Gastrogewerbe, Clubs und Discos, Friseur- und  Kosmetikstudios, Tätowierer, Apotheken, Bäcker sowie Bekleidungsgeschäfte und touristische Einrichtungen.

Ziel und Zielgruppe des „Hamburg Kondom“

Das „Hamburg Kondom“ unterstützt die Prävention von sexuell übertragbaren Infektionen, sensibilisiert dabei durch eine spielerische und entspannte Art und Weise für das Thema, ohne dabei den Zeigefinger zu heben. Das Kondom wird verteilt und mitgenommen, wo Präventionsprojekte nicht regelmäßig vertreten sind oder bisher keine Kapazitäten vorhanden waren. Als Zielgruppe werden somit erst einmal alle Hamburger angesprochen.

Die Verbreitung über Hotels, Gastronomiebetriebe und andere touristische Orte rückt zusätzlich Hamburg-Besucher in einen besonderen Fokus. Das „Hamburg Kondom“ signalisiert Aufgeschlossenheit, Spaß und Lebensfreude und verspricht, als Werbeträger einen weiteren Imagegewinn für unsere Stadt zu generieren.

Auf erfahrungsgemäß großes Interesse wird das Hamburg Kondom bei jungen Leuten zwischen 16 und 30 Jahren stoßen. Dieser Zielgruppe kommt die Distribution in der Club- und Barszene entgegen. Gezielte Verteilaktionen im Hamburger Nachtleben, aber ebenso an Universitäten, Schulen, Jugendtreffpunkten o.ä. gehören zum regelmäßigen Programm.

In unserer Stadt leben viele Menschen in wirtschaftlich prekären Situationen. Der Kauf von Kondomen stellt für diese Personengruppe eine finanzielle Hürde dar. Die Verteilung des kostenlosen „Hamburg Kondom“ über Gesundheitszentren, Wohngruppen, Tafeln und weitere Treffpunkte sorgt dafür, dass die Prävention nicht am knappen Geldbeutel scheitert.